Der Geburtstag in Pisa ist eine Frage der Perspektive

Auf dem Weg zum Seminar des Sozialistischen Forums Rheinland (SoFoR) zum Thema „Sozialökologische Transformation“ habe ich Zwischenstation in Pisa gemacht. Ein Fazit an meinem Geburtstag vor Beginn des FC-Spiels: Bei Pisas berühmtem Turm kommt es immer auch auf die Perspektive an.

Denn ist sie nicht verrückt, die Welt? Großem Reichtum in Teilen der Welt steht woanders große Armut gegenüber. Der Stand der Technik ist einerseits fortgeschritten und die sich hieraus ergebende Arbeitsproduktivität hoch, andererseits erfolgt ihre Anwendung weltweit ungleich. Hinzu kommt, dass ein- und dieselbe Technik sowohl konstruktiv zum Nutzen der Menschheit eingesetzt werden, andererseits aber auch desktruktive Wirkungen entfalten kann. Daher ist es aus einer kritischen Perspektive nicht plemplem, es wie folgt zu sehen: Nicht der Turm ist schief, sondern die Welt drumherum.

 

Nach dem Spiel und nach fast 200 Gratulationswünschen lässt sich auf waagerechtem Grund feststellen: Der FC ist auf Kurs, der Turm nicht.

Denn welch schönes Geburtstagsgeschenk: ein 3:2 des FC gegen den BVB! I ❤️🤍 my FC! 🐐

Doch noch viel wichtiger ist es mir, allen zu danken, die mir gratuliert haben. Ohne euch wäre mein Leben um so viel ärmer. I ❤️❤️ you, my friends!


Kommentar verfassen